Weihnachtsmann und Christkind haben eine Adresse

Seit mehr als 30 Jahren werden Briefe an Weihnachtsmann und Christkind in den Postfilialen Himmelpfort und Engelskirchen von Weihnachtshelfern beantwortet. Aber erst seit November dieses Jahres hat der Weihnachtsmann auch einen festen Arbeitsplatz in seiner Weihnachtspostfiliale und kümmert sich nun selber um das Beantworten der Weihnachtspost aus aller Welt. Bei manchen Wünschen müssen selbst der Weihnachtsmann schmunzeln und das Christkind kichern...

Von Julia Ceitlina


„Lieber Weihnachtsmann,

 

Ich bin Zara Zamira Müller mein aller bester Wunsch ist viel gesundhet für meine Familie und das Nimand Krang wird aber das aller beste ist wen du erst kommst wen wir schlafen.“

 

Auch das Christkind beantwortet fleißig Weihnachtspost und empfängt die Briefe in der Christkindpostfiliale in Engelskirchen. Die ersten Briefe an das Christkind sind 1985 in der Filiale eingetroffen. Seitdem kümmern sich die Mitarbeiter der Postfiliale um die Beantwortung der zahlreichen Kinderbriefe, die jährlich eintreffen.

Letztes Jahr gingen mehr als 130.000 Briefe aus 53 verschiedenen Ländern in Engelskirchen ein, darunter zum Beispiel China, Japan, Taiwan, Chile, Brasilien und Togo. Zu Spitzenzeiten treffen mehr als 12.000 Briefe täglich beim Christkind ein.

 

In der Weihnachtszeit äußern Kinder auf der ganzen Welt Ihre Herzenswünsche in Form von Wunschzetteln oder liebevoll gestalteten Briefen und verschicken diese an den Weihnachtsmann. Auch in Himmelpfort gingen in den 80er Jahren die ersten Kinderbriefe ein. Seitdem wird die Tradition der Weihnachtspost aufrechterhalten und die Briefe werden jährlich von Weihnachtshelfern beantwortet. An den Weihnachtsmann schreiben mehr Kinder als an das Christkind. Schon im November gingen mehr als 122.000 Briefe von Kindern aus aller Welt in Himmelpfort ein. Offenbar ist der Weihnachtsmann spendabler. Im vergangenen Jahr lagen bis Heiligabend 281.000 Wunschzettel vor. Nach der Anzahl der Briefe ist die Weihnachtspostfiliale in Himmelpfort die größte bundesweit. Den weitesten Weg hat in diesem Jahr bislang ein Wunschzettel aus Chile zurückgelegt. Der Weihnachtsmann antwortet den Kindern in verschiedenen Fremdsprachen und auch in Blindenschrift. Letztes Jahr haben 21.300 Besucher die Filiale sogar persönlich aufgesucht um Ihre Weihnachtspost abzugeben und dem Weihnachtsmann und seinem Team gleichzeitig einen Besuch abzustatten.

Die beliebtesten Geschenke sind...

 

Nach wie vor zählen Geschenke und Elektronik zu den begehrtesten Wünschen der Kinder. Die jüngeren Kinder wünschen sich oft Bausteine, Malstifte und Einhörner. Bei Mädchen sind Puppen nach wir vor beliebt, bei Jungen Polizei- und Feuerwehrautos. Die etwas älteren Kinder wünschen sich unter anderem Geschicklichkeitsspiele wie den Spinner, besonders oft Smartphones und Tablet-Computer. Auch um Herzenswünsche wie Frieden auf der Welt und Gesundheit für Familienmitglieder bitten die Kinder.

 

Bis Heiligabend beantwortet der Weihnachtsmann von der Weihnachtspostfiliale aus Briefe, die ihm Kinder aus aller Welt schreiben.


Ganz wichtig ist, dass auf jedem Brief der Absender steht, damit der Weihnachtsmann den Kindern schreiben kann. Kinder und Erwachsene können den Weihnachtsmann und seine Helferinnen auch vor Ort besuchen und ihre Wunschzettel persönlich abgeben. Die Weihnachtspostfiliale ist von Montag bis Sonntag geöffnet. Der Weihnachtsmann und seine Helferinnen begrüßen ihre Gäste von Dienstag bis Sonntag. Und das Christkind kann man ab dem 3. Adventswochenende persönlich besuchen.

Die Adresse vom Weihnachtsmann:

An den Weihnachtsmann

Weihnachtspostfiliale

16798 Himmelpfort

 

Die Öffnungszeiten sind:

Montag bis Freitag:

09:30 – 13:00 und 13:30 – 17:00 Uhr

Samstag und Sonntag:

11:00 – 13:00 und 13:30 – 17:00 Uhr

 Heiligabend:

 09:00 – 13:00 Uhr

 

Die Adresse vom Christkind:

An das Christkind

51777 Engelskirchen

 

Öffnungszeiten:

Freitags: 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Samstags: 13:00 Uhr - 18:30 Uhr

Sonntags: 13:00 Uhr - 18:30 Uhr