Droht uns eine

Immobilienblase???

 

Die Preisentwickung 2016 bei
Bestandsimmobilien in unserer Region!

 

 

Seit einiger Zeit steigen die Preise für Immobilien stetig an. In einigen Ballungsräumen wird bereits eine Immobilienpreisblase befürchtet. Sogar in der Bundespolitik werden erste gesetzliche Maßnahmen angedacht, um einer solchen Blase entgegen zu wirken. So sieht ein Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen vor, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) rein vorsorglich mehrere Instrumente an die Hand gegeben mit dem vermeintlichen Ziel, einer möglichen Immobilienblase vorzubeugen.

 

Dabei sollen Obergrenzen für die Darlehenshöhe mit Bezug auf den Immobilienwert und für den Schuldendienst eingeführt werden. Auch soll das Verhältnis zwischen Gesamtverschuldung und Einkommen begrenzt werden. Zudem ist eine zeitliche Vorgabe für die Darlehensrückzahlung und eine Untergrenze für den Kapitaldeckungsgrad vorgesehen.

 

Das würde es vielen potentiellen Kaufinteressenten schwerer bis unmöglich machen, eine Immobilie zu erwerben.

 

Schauen wir auf unsere Region so lassen sich folgende Preistrends bei Bestandsimmobilien beobachten:

 

 

Ort

Wohnungen

Häuser

Mettmann

+ 5,26%

+ 3,80%

Wülfrath

+ 3,44%

+ 3,40%

Erkrath

+ 4,32%

+ 5,39%

Hilden

+ 5,93%

+ 4,32%

Haan

+ 4,84%

+ 5,52%

Ratingen

+ 6,41%

+ 4,93%

Düsseldorf

+ 5,81%

+ 8,15%

Köln

+ 6,90%

+ 8,57%

 

Verglichen werden die Preise des 2. Quartals 2015 zum 2. Quartal 2016.
Quelle Immobilienscout Marktnavigator.

 

 

Die Zunahme der Preise ist überall festzustellen. In den „Hotspots“ Köln und Düsseldorf sind die Steigerungen höher als im Umland. In den hier abgebildeten Kreisstädten ist die Nähe zu Düsseldorf offenbar ein treibender Faktor.

 

 

Wie wirkt sich das für Ihre Immobilien aus?

Vereinbaren Sie Ihr Beratungsgespräch telefonisch unter 02104-97090